Arsis bedeutet im gregorianischen Gesang der musikalische Impuls, der Schwung, die Erhebung. Dieser Ausdruck griechischen Ursprungs beschreibt die Ambitionen des Chores, welcher 2006 von Pierre-Fabien Roubaty gegründet wurde, sehr treffend.
Momentan zählt der Chor Arsis ungefähr 30 Sängerinnen und Sänger zwischen 20 und 35 Jahre. Die musikalischen Projekte sind durch ihre Variationen und Ambitionen gekennzeichnet. Obwohl eine Vorliebe für die Musik des 18. und 19. Jahrhunderts nicht abgestritten werden kann, macht der Chor regelmässig Ausflüge in zeitgenössisches Repertoire (B. Britten, L. Bernstein, A. Pärt, J. Rutter), ohne dabei das musikalische Schaffen des Kantons Freiburg zu vernachlässigen.
Die eher geringe Anzahl Chormitglieder ermöglicht es, mit einer persönlichen Facette an die Werke heranzugehen. Die Zusammenarbeit mit befreundeten Chören (der Chor der Kathedrale Sankt Nikolas in Freiburg, der Chor Pro Arte aus Lausanne) gibt dem Chor Arsis die Möglichkeit, Werke mit imposanten Dimensionen zu singen, wie beispielsweise die Neunte Sinfonie von L. van Beethoven am Classics Festival in Interlaken 2010 (mit dem European Union Youth Orchestra, unter der Leitung von V. Ashkenazy).

Der Chor

Im Juni 2015 interpretiert der Chor Arsis in Freiburg und Couvet (NE) eine originale Version des Ein deutsches Requiem, Op. 45 für Chor, Solisten und Klavier von J. Brahms. Im November führt der Chor zur Eröffnung der Feierlichkeiten zu seinem zehnjährigen Bestehen Der Rose Pilgerfahrt von R. Schumann im Théâtre Equilibre in Freiburg auf.
Nach einer musikalischen Reise nach Florenz im Frühjahr 2016 wendet sich Arsis J.-S. Bach und zwei seiner Meisterwerke zu: die Missa brevis in A-Dur (BWV 234) und die Motette Jesu meine Freude (BWV 227). Der Höhepunkt der Festlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen des Chores ist ein Konzert im Februar 2017, welches Joseph Haydn gewidmet ist: das Salve Regina in g-moll (Hob. XXIIIb. 2) und die Missa in angustiis, besser bekannt als Nelsonmesse (Hob. XXII. 11), welche zweifelsohne ein Höhepunkt der geistlichen Musik des österreichischen Komponisten ist. Wie schon beim vorangegangenen Konzert spielt der Chor Arsis auch eine Kreation von Pater Théo Flury (Einsiedeln), ein Werk, das als Hommage an J. S. Bach konzipiert wurde. Zu diesem Anlass wird der Chor vom Freiburger Kammerorchester (OCF) begleitet. Des Weiteren bietet Arsis seinen SängerInnen professionelle musikalische und vokale Begleitung und profitiert so von einem hohen Qualitätsimage in der Freiburger Chorwelt.